RSS Feed

Trägerschaft:

  • Energie und Geld sparen
  • Sparsame Elektronikgeräte erkennen
  • Firma profilieren
  • Partnerliste

News

Die Umsetzung des neuen ENERGY STAR Abkommens zwischen der EU und den USA ist weit fortgeschritten - mit Folgen

Bislang war das ENERGY STAR-Programm für die USA und die EU das wichtigste Instrument bei der Steuerung des Bürogerätemarkts hin zu einer größeren Energieeffizienz und hat sich sehr bewährt.

Die Verpflichtung der zentralen Regierungsbehörden, nur solche Bürogeräte anzuschaffen, die zumindest den ENERGY STAR-Effizienzanforderungen entsprechen, bildet dabei den hauptsächlichen Anreiz für die Teilnahme der Hersteller an dem freiwilligen Programm. Ohne die Bemühungen zur Entwicklung energieeffizienter Computer, Drucker & Co bliebe den Herstellern der Markt der öffentlichen Beschaffung ansonsten verschlossen.

Warum Bewährtes nicht weiterführen!

Ende November 2011 unterzeichnete die EU Kommission Energie und das Umweltbundesamt der USA ein weiteres 5-Jahres Abkommen zur Zusammenarbeit beim ENERGY STAR Programm. Der in der Folge von der Kommission erarbeitete Vorschlag zur Umsetzung des Abkommens liegt nun vor und wurde am 15. März 2012 dem Rat der EU zur Beschlussfassung eingereicht. Darin wird ausdrücklich auf den Erfolg des Bisherigen verwiesen und mit Ausnahme von neu, unterschiedlichen Zertifizierungsverfahren auf bereits Bekanntem aufgebaut.

  • Zentrale Elemente wie die enge Zusammenarbeit bei der Entwicklung oder Überarbeitung von Produktespezifikationen und deren Einführung etwa zum gleichen Zeitpunkt sollen erhalten bleiben.
  • Dabei wird angestrebt, dass die gemeinsam festgelegten Spezifikationen bei Inkrafttreten höchstens von den 25% besten am Markt verfügbaren Modellen erfüllt werden können.
  • Da die USA beabsichtigen, eine Zertifizierung durch eine unabhängige Drittstelle in das Programm Einzuführen oder dies bereits umgesetzt haben, schlägt die Kommission für das Abkommen zwei gesonderte Produktregistrierungssysteme vor. Für ENERGY STAR konforme Geräte die nur in der EU in Verkehr gebracht werden, soll weiterhin die Selbstbescheinigung der Hersteller gelten. Für Geräte, die in den USA in Verkehr gebracht werden, verlangt ENERGY STAR von den Programmteilnehmern die Erfüllung der Zertifizierungsanforderungen eines Dritten entsprechend den überarbeiteten USA-Partnerverpflichtungen.
zurück
Newsletter bestellen

Quicklinks

Agenda

  •  
  •  
  •  

Aktuell